Wechsel im Vorsitz der Arbeiterwohlfahrt

Ein Wechsel vollzog sich im Vorsitz beim Kreisverband Aachen-Land der Arbeiterwohlfahrt (AWO). Der bisherige Vorsitzende Hans-Peter Göbbels aus Stolberg stand aus persönlichen Gründen nicht mehr für den Vorstand zur Verfügung. In Merkstein kam die Kreiskonferenz des Verbandes zusammen, der 3100 Mitglieder in 17 Ortsvereinen zählt. Dieser wird nun von Udo Zimmer geführt. Der 63-jährige kommt aus dem AWO-Ortsverein Würselen-Bardenberg. Stellvertretende Vorsitzende sind Matthias Feilen (Mariadorf-Hoengen) und Horst Herberg (Merkstein).

Hans-Peter Göbbels wurde zum Ehrenvorsitzenden des Kreisverbandes ernannt und durch die Vorsitzende des AWO-Mittelrhein-Präsidiums, Beate Ruland, in Anerkennung seiner langjährigen ehrenamtlichen Arbeit mit der Verdienstmedaille der Arbeiterwohlfahrt ausgezeichnet.

Die Delegierten aus den Ortsvereinen nahmen die Rechenschaftsberichte des Vorstandes und der Geschäftsführerin Silke Arens entgegen. Im hauptamtlichen Bereich engagiert sich der Kreisverband unter anderem in der Kinderbetreuung, der Schwangerenberatung, der sozialpädagogischen Familienhilfe, der Flüchtlingshilfe, der mobilen Pflege und als Träger von zwei Tagespflegeeinrichtungen und unterhält eine Kleiderkammer.

Der Verband positionierte sich in gesellschaftlichen Fragen. Anstelle von kurzlebigen Projekten fordert die AWO nachhaltige Aufgabenfinanzierung. Der Mitglieder- und Engagementverband soll gestärkt werden. Die Konferenz unterstützt das Konzept zur wertschätzenden Grundrente. Die Schaffung bezahlbarer sozial- und seniorengerechter Wohnungen wird als dringend angesehen. Das Quartiersprojekt „Mitten in Merkstein“ soll verstetigt werden. Zudem wird die Abschaffung der Beiträge nach dem Kommunalabgabengesetz gefordert.

Dem neugewählten Kreisvorstand gehören 13 Beisitzer an: Bruno Barth, Ursula Foitzik, Alexandra Prast, Leonhard Rath, Hans-Günter Reinders, Wolfgang Rüland, Michaela Sartory, Manfred Schoenen, Eduard Steffens, Heinz Viehoff, Regina Weigel, Frank Zimmer und Thomas Ladwig. Die Konferenz bestimmte Günter Prast, Dagmar Rütten, Bernd Kuckartz und Heinz Meyer zu Revisoren.