Fortführung des Quartiersprojektes Merkstein

Herzogenrath. Das von der Arbeiterwohlfahrt (AWO) initiierte Quartiersprojekt im Stadtteil Merkstein wird fortgeführt. Die Stadt Herzogenrath übernimmt das Quartiersbüro am August-Schmidt-Platz, zudem erarbeitet sie Sozialräume für weitere Quartiersprojekte innerhalb ihres Stadtgebietes. Hierzu erklären für die AWO deren Kreisverbandsvorsitzender Udo Zimmer und der Vorsitzende des Ortsvereins Merkstein, Horst Herberg:

„Dank der Förderung durch das Deutsche Hilfswerk und der Erlöse aus der Fernsehlotterie, eines 20-prozentigen Eigenanteils des AWO-Kreisverbandes Aachen-Land und mit Hilfe der Stadt Herzogenrath konnte die AWO im Bereich des Stadtteils Merkstein das Quartiersprojekt „Mitten in Merkstein – Gemeinsam für eine gute Versorgung im Alter“ aufbauen und von 2015 an erfolgreich betreiben. In den letzten fünf Jahren hat sich das Projekt etabliert, und das Quartiersbüro in Merkstein ist eine feste Anlaufstelle für die hier lebenden Menschen geworden. Die Notwendigkeit von Quartiersarbeit in den Sozialräumen wurde hierdurch nachdrücklich unterstrichen. Mit Auslaufen der Förderphase hat die politische Vertretung der Stadt Herzogenrath sich nun entschlossen, das von der AWO angeschobene Projekt zum 1. Februar 2020 in ihre eigene Trägerschaft zu übernehmen, damit eine Verstetigung erreicht wird. Über diese Entscheidung freuen wir uns, zumal die Stadtverwaltung darüber hinaus konzeptionell daran arbeiten will, die beispielhafte Stadtteilarbeit auch in anderen Sozialräumen der Gesamtstadt zu erreichen. Damit konnte die AWO ihre etablierte Quartiersarbeit in kommunale Hände geben. Damit erfährt, was leider selten der Fall ist, ein erfolgreiches Projekt Nachhaltigkeit auf Dauer. Zu oft muss man beklagen, dass sinnvolle Projekte nach einigen Jahren auslaufen und das bis dahin Erreichte preisgegeben wird. Verstetigung, das zeigt sich hier deutlich, ist nur möglich, wenn Projektarbeit auf das Interesse und Engagement der Kommunen trifft. Das ist erfreulicherweise in Herzogenrath der Fall. Sozialpolitik, die Sinn macht und den Menschen unmittelbar zugute kommt.“