Gute Nachricht für „Mitten in Merkstein“

Stiftung Deutsches Hilfswerk finanziert das Quartiersprojekt weiter

Herzogenrath. „Mitten in Merkstein“: Seit Februar 2015 wird das Quartiersprojekt der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Aachen-Land zu 80 Prozent aus den Mitteln der Stiftung Deutsches Hilfswerk (DHW) gefördert. Ohne neue Förderung hätte das Projektbüro im Januar geschlossen werden müssen. Doch jetzt gab es gute Nachrichten für die Quartiersentwicklung „Mitten in Merkstein – Gemeinsam für eine gute Versorgung im Alter“. Das DHW hat die Förderung des Quartierprojektes für weitere zwei Jahre bis Januar 2020 bewilligt. Silke Arens, Geschäftsführerin der AWO Aachen-Land, begrüßt diese Zusage: „Wir freuen uns, dass wir durch die Förderung des Deutschen Hilfswerks weitere zwei Jahre in Merkstein aktiv sein können. Damit wir darüber hinaus nachhaltig Anlaufstelle in Merkstein bleiben können, geht es in den nächsten zwei Jahren auch darum, Wege zu finden, das Projekt dauerhaft zu sichern.“

Ratsuchende werden am Projektstandort Kirchrather Straße 180 weiterhin auf Ursula Kreutz-Kullmann als erste Ansprechpartnerin zu Themen des Älterwerdens treffen. Die erste offene Beratung im neuen Jahr findet statt am Montag, 8. Januar, von 15 bis 17.30 Uhr. Unter ‚im 02406/8096860 können weitere Termine vereinbart oder erste Auskünfte eingeholt werden.

Vielfältige Maßnahmen der Quartiersentwicklung tragen dazu bei, die Wohn- und Lebenssituation älterer Menschen zu verbessern. Dabei bleibt es auch künftig ein zentrales Anliegen, Zugänge zu sozialen und nachbarschaftlichen Netzwerken zu schaffen.

 

Aachener Zeitung 21.12.17